moment|hapert


momenthapert [mo|ment|ha|pert] adj. verloren im Moment, benommen von der Wahrhaftigkeit eines Augenblicks, in einer Sphäre zwischen Wirklichkeit und Traum, gedankenversunken, sinnierend, tagträumend

abgeleitet von österreichisch/bayerisch tramhapert = traumverloren, verschlafen, benommen, unkonzentriert


Carpe Kairos

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Das ist eine von Goethes bekanntesten Zeilen. Und so könnte man nicht nur auch mich, sondern das Leben im Allgemeinen beschreiben. Manchmal strahlt uns die Sonne auf die Haut und erwärmt unser Gemüt. An anderen Tagen peitscht uns der Regen ins Gesicht und vermischt sich mit dem Salz unserer Tränen. Das eine geht nicht ohne das andere. Fliegen und fallen. Licht und Dunkelheit. Yin und Yang. Wie man es auch nennen mag.

Oft sind die schönen Momente des Lebens so unbeschreiblich wundervoll, dass man sie weder in Worte noch in Bilder packen kann. Und oft sind auch die traurigen Momente des Lebens so unbeschreiblich emotional, dass auch sie viel tiefer gehen als jeder Text und jedes Bild.

Und trotzdem.

Ich versuche genau solche Momente einzufangen.

Mit Stift und Papier.

Und manchmal mit der Kamera.


Zwischen Licht & Dunkelheit,

zwischen Traum & Wirklichkeit,

zwischen Mühlviertel & weiter Welt,

zwischen Kriegerin & Antiheld,

zwischen Godan & Kredenz,

zwischen Glanz & Dekadenz

März 2020